Freitag, 30. Juni 2017

Am Samstag, dem 2. Juni 2018 - Zu Gast in Tommy Mammels musikalisch-literarischem Salon: Der Lyriker Walle Sayer



 




Am Samstag, dem 2. Juni, wird der Träger des Basler Lyrikpreises 2017  zum zweiten Mal bei mir zu Gast sein.

Er geht im Mai in "Schreibklausur" und bringt die brandneuen Gedichte gleich mit in unseren Salon. Aktueller geht's nicht mehr. Die Arbeitstitel für seine neuen Gedichte heißen "Der Felsbrocken eines Brotkrümels, wenn ihn die Ameise schleppt" oder "Das Tagesleck mit einem Satz abdichten". Ich bin sehr gespannt auf die Früchte dieser einsamen Arbeit und freue mich, Walle wieder bei uns zu haben.

 

Walle Sayer braucht für seine hochkomplexen Romane zehn bis zwanzig Zeilen. Mit einem Band von ihm erwirbt man ganze Bibliotheken, die ein langes Leben halten. ("Michael Krüger").
Damit passt er wunderbar zu meinen Songs und Chansons, in denen auch ich immer wieder versuche, in aller Kürze nicht gerade Romane, aber zumindest kleine Geschichten zu erzählen. Wir werden zusammen einen unterhaltsamen Abend gestalten, voller Poesie,
hinter- und scharfsinnig, bunt und schön, traurig und bizarr, Geschichten vom Leben zum Miterleben.


Der Basler Lyrikpreis 2017 geht an den Lyriker und Prosaautor Walle Sayer. Die Jury würdigt Walle Sayer für seine präzise und wahrhaftige Dichtung:

https://www.lyrikfestival-basel.ch/data/2017/2017_laudatio.pdf

Mit seinem bedachten Schreiben, dem ungekünstelten Blick auf das Einfache, gelingt ihm eine Weltbetrachtung, die den Menschen hinter den Dingen hervortreten lässt und den Leser und die Leserin mit ebenso reduzierten wie intensiven Fein- und Feinstarbeiten besticht.

Mehr Informationen zum "Salon": https://tommy-mammel.blogspot.de/

 

 

Ab dem 9. September 2017 bis zum 28. Juli 2018

( Fast ) jeden Samstag um 20.00 Uhr*, Einlass 19.00 Uhr.
*Die Termine und die Portraits der Künstler entnehmen Sie bitte der Seite:
www.tommy-mammel.blogspot.de

Theater La Lune, Haußmannstr. 212, 70188 Stuttgart. 
U-Bahn-Haltestelle "Ostendplatz" (U4)
Eintritt: 15.- €/ermäßigt 12.- €, Reservierungen:Tel. 0172-7144006
www.theaterlalunestuttgart.de


Parken: Es gibt einen großen Parkplatz auf dem Gelände des ehemaligen Theaters im Depot. Wenn man vor dem Theater La Lune steht, rechts in die Raitelsbergstraße einfahren, dann geradeaus über die Straßenbahngeleise bis zum beschrankten Parkplatz

           

Donnerstag, 29. Juni 2017

Am Samstag, dem 23. Juni 2018 - Zu Gast in Tommy Mammels musikalisch-literarischem Salon: Die Stuttgarter Autorin Sylvia von Keyserling




  

                                                        Fotograf: Christian Steeneck
           
 

Spiel der Erinnerung

In Ich-Form gibt die Autorin dem Bewusstsein eine neue Dimension. Behalten Häuser ihre Bewohner in Erinnerung? Oder gibt es unter dem Wasserspiegel eine Anderswelt? Fragen, auf die Keyserling eine Antwort sucht, tragen literarische Früchte. "Der Fluß schaukelte leicht in meinem Kopf", ist eines jener Bilder, die durch Einfacheit bestechen. Vielschichtig und hintergründig gibt ... die Schriftstellerin Gefühle preis. Schmerz, Trauer und Eifersucht bekommen in der Erinnerung fast etwas Groteskes.     

Süddeutsche Zeitung (Alexander Fischer)

Besonders eindrucksvoll geriet eine Probe aus der aktuellen und unveröffentlichten Arbeit der Schriftstellerin ... 'Spiel der Erinnerung' ist der Titel der Kurzgeschichte, die in einer Collage aus innerem Monolog und Ich-Erzählperspektive den Gang einer Frau durch ihre einstige Heimatstadt, ihre visionären und halluzinatorischen Erinnerungen in wunderbarer Sprache und Wärme schildert.

Freisinger Tagblatt

Mehr Informationen zum "Salon": https://tommy-mammel.blogspot.de/
Ab dem 9. September 2017 jeden Samstag um 20.00 Uhr*, Einlass 19.00 Uhr.
*Die Termine und die Portraits der Künstler entnehmen Sie bitte der Seite:
www.tommy-mammel.blogspot.com
Theater La Lune, Haußmannstr. 212, 70188 Stuttgart.
Eintritt: 15.- €/ermäßigt 12.- €, Reservierungen
:Tel. 0172-7144006
www.theaterlalunestuttgart.de        

Am Samstag, dem 16.Juni 2018 - Zu Gast in Tommy Mammels musikalisch-literarischem Salon: Jürgen Brand


Ein unterhaltsamer und aufschlussreicher Abend mit dem Journalisten
und ausgewiesenen Stuttgart- Kenner Jürgen Brand

Geschichten, Begebenheiten und Geheimnisse aus dem Innersten der Stadt.

Inspiriert von alten und neuen Artikeln und Beiträgen in verschiedenen Publikationen aus der Feder des Zeitungsmannes und angeregt von meinen Stuttgartliedern, spazieren wir, gemütlich bei einem Glas Wein auf dem roten Sofa sitzend, gemeinsam durch die Stadt. Ich frage den Privatmann und den Journalisten Jürgen Brand nach allem möglichen, was ich noch nicht über Stuttgart weiß, und er hat bestimmt zum einen und anderen Thema eine interessante Geschichte auf Lager.
Fragen auch Sie - alles, was Sie schon immer über Zeitung machen und Journalismus wissen wollten...und über Stuttgart.


 
Jürgen Brand, der Aschaffenburger, Jahrgang 1963, lebt seit 25 Jahren in Stuttgart und ist im Osten verwurzelt. Nach Studium und Stationen beim Main-Echo in Aschaffenburg und beim „Südkurier“ wechselte er 1992 in die Lokalredaktion der Stuttgarter Zeitung. Dort berichtete er über Gastronomie, Szene, Lifestyle, die Musicalszene und arbeitete am ersten Internetauftritt der StZ mit. Seit sechs Jahren ist er Teamleiter für den Lokalteil Innenstadt".

Mehr Informationen zum "Salon": https://tommy-mammel.blogspot.de/

Ab dem 9. September 2017 ( fast) jeden Samstag um 20.00 Uhr*, Einlass 19.00 Uhr.
*Die Termine und die Portraits der Künstler entnehmen Sie bitte der Seite:
www.tommy-mammel.blogspot.com
Theater La Lune, Haußmannstr. 212, 70188 Stuttgart.
Eintritt: 15.- €/ermäßigt 12.- €, Reservierungen
:Tel. 0172-7144006
www.theaterlalunestuttgart.de


                                 

Am Samstag, dem 9. Juni 2018 - Zu Gast in Tommy Mammels musikalisch-literarischem Salon: Die Sängerin und "Diseuse" Petra Haller, abwechselnd begleitet von zwei Männern am Klavier


















Mit ihrer wunderbar dunklen Stimme interpretiert sie die großen Chansonniers und Entertainer neu - in all ihrer Leidenschaft, Leichtigkeit und ihrem Taumeln vor Glück. Sie singt, sie swingt, auf Deutsch, Englisch, Französisch und  Spanisch.

 
Der virtuose Herr Müller bleibt Herr der Dinge und begleitet sie am Klavier. Manchmal singt er sogar mit. Ein Abend der großen Gefühle und einem kleinen Augenzwinkern.







Es heißt ja: "Wer Klavier spielt, hat Glück bei den Frauen". Aber Glück hat ja wohl auch die Frau, die gleich zwei Klavierspieler an ihrer Seite hat: Speziell für diesen Abend und extra für Petra Haller hat Tommy Mammel unter anderem einige seiner schönsten Duette ausgesucht, darunter das lange nicht mehr gehörte "Du wirfst dich weg". Mal hören, wie diese beiden Stimmen miteinander klingen.

                                     

Mehr Informationen zum "Salon": https://tommy-mammel.blogspot.de/
Ab dem 9. September 2017 bis zum 28. Juli 2018
( Fast ) jeden Samstag um 20.00 Uhr*, Einlass 19.00 Uhr.

*Die Termine und die Portraits der Künstler entnehmen Sie bitte der Seite:
www.tommy-mammel.blogspot.de

Theater La Lune, Haußmannstr. 212, 70188 Stuttgart. 
U-Bahn-Haltestelle "Ostendplatz" (U4)
Eintritt: 15.- €/ermäßigt 12.- €, Reservierungen:Tel. 0172-7144006
www.theaterlalunestuttgart.de


Parken: Es gibt einen großen Parkplatz auf dem Gelände des ehemaligen Theaters im Depot. Wenn man vor dem Theater La Lune steht, rechts in die Raitelsbergstraße einfahren, dann geradeaus über die Straßenbahngeleise bis zum beschrankten Parkplatz.      

Donnerstag, 1. Juni 2017

Peter Grohmann - Zu Gast im Salon am 13. Januar 2018



Der Donnerwetterer Grohmann, „sakrisch satirisch“ und immer aktuell mit seinen Szenen, Erzählungen, Lo(e)sungen für die Welt von morgen. Peter Grohmann ist Wortschöpfer und Entertainer, bitterböser und zugleich liebenswerter Erzähler und Kabarettist.
Er nimmt das Politische so ernst wie nur möglich und sich selbst mit uns auf die Schippe: Schwer genug.

Peter Grohmann, Kabarettist und Schriftsteller, Alt-Linker, Kämpfer gegen Obrigkeitsglauben, Gehorsam und Standesdünkel. Geboren 1937 in Breslau (Wroclaw), musste er mit der halben Familie vor den Russen fliehen und kam von einem Elend ins andere: 1945 wurde er in Dresden in den Bombennächten verschüttet. Danach DDR, von da über alle Grenzen in den Westen. Statt Schule die Schule des Lebens, solides Handwerk: Schriftsetzer, Buchdrucker, arbeiterbewegt. Der erste Kriegsdienstverweigerer im Ländle, basisnah, wo sich etwas jenseits des Traditionellen bewegt: Ostermarsch, Notstandsgesetze, Kampf dem Atomtod, SPD bis zum Ausschluss, Mitbegründer des Stuttgarter Club Voltaire, Plakatgruppe, Mitbegründer des Stuttgarter Theaterhauses, Antiatomkraft, Ökologie, Stuttgart 21 – und das Bürgerprojekt der AnStifter. Grohmann schreibt Drehbücher für Fernsehfilme und Nonsensverse für den Hausgebrauch, Märchen, Parabeln, Dokumentationen, eigene und andere Biografien. In ganz Baden-Württemberg und darüber hinaus ist er als radikaldemokratischer Akteur bekannt: ein aufgeklärter und heiterer Zeitgenosse, der den Propheten des Weltuntergangs in die Parade fährt.